Kirschkernkatze



Heute steckt hinter Türchen Nr. 21 keine Bloggerin, sondern eins unser Probenäherchen und Tochter von Anneliese von Kitzkatz-Desgin. Lil´kitz zeigt Dir heute ein selbst entworfenes und genähtes Kirschkernkissen. Da die ganze Familie Katzen liebt, ist es klar, welche Form das Kirschkernkissen hat, oder? 

Auf geht´s... näh Dir eine Kirschkernkatze mit lil`katz! 


Du brauchst: 
- Fleece: ca. ein Stück von 50 x 60 cm Größe oder verschiedene kleinere Stücke
- ca. 400 bis 500 g Kirschkerne
- abreißbares Stickvlies
- Nähgarn
- Nähmaschine
- Schere
- Stecknadeln

Lies Dir die Anleitung bitte einmal komplett durch, bevor Du anfängst. 

Etwas Grundsätzliches zum Nähen auf der Nähmaschine ganz zu Beginn: lil’katz (11) und ihre kleine Schwester kitzkitz (8) nähen zuhause auf einer elektronischen Nähmaschine. Da kann man entweder mit Fußpedal oder mit Start/Stopp-Taste nähen. Beide nähen sehr viel lieber mit der Start-/Stopp-Taste, das geht viel leichter, finden sie. Falls Eure Nähmaschine auch so eine Taste hat, einfach mal ausprobieren! 

Vielleicht gefällt Euch das auch besser als mit dem Fußpedal zu nähen! (Auch die große Frau kitzkatz näht übrigens niemals nie mit Fußpedal, außer sie muss.)

Los geht’s!

Zuerst die Schnittteile (Nahtzugabe von ca. 1 cm ist bereits enthalten) ausdrucken, das Schnittteil für den Körper an der Klebekante zusammenkleben, die Schnittteile auf das Fleece auflegen und drum herumzeichnen. 


Du zeichnest auf:
2 x den Körper,
2 x den Kopf,
4 x die Ohren,
2 x den Schwanz.



Dann alle Teile sorgfältig ausschneiden.



Als erstes nähen wir die Ohren.
Dazu jeweils zwei Ohrenstücke mit den schönen Seiten zueinander legen, mit einer Nadel zusammenstecken und entlang der auf dem Foto gelb markierten Linie zusammennähen. Danach die Nahtzugabe an der Ohrenspitze etwas kürzer schneiden (rote Markierung am Foto) und die Ohren wenden.



Nun wird der Katzenschwanz genäht:
Dazu die beiden Schwanzteile wieder mit den schönen Seiten zueinander zusammenstecken und entlang der auf dem Foto gezeigten gelben Linie zusammennähen.
Dabei eine ca. 7 cm lange Wendeöffnung offen lassen.




Den Schwanz auf die schöne Seite wenden.


Die Wendeöffnung mit ein paar Stecknadeln zusammenstecken und mit Geradstich verschließen.



Weiter geht es mit dem Kopf.
Zunächst die Ohren an die gewünschte Stelle legen, wo sie später sein sollen …


… und sie dann an dieser Stelle nach innen zum Kopf klappen, feststecken und mit Geradstich festnähen.



Jetzt hat lil’katz der Katze ein Gesicht vorgezeichnet.
(Zunächst hat sie es mit Kreide vorgezeichnet, damit sie es leicht, zB mit einer Bürste, wieder wegmachen kann, falls es ihr nicht gefällt, und dann, als sie zufrieden war, hat sie das Gesicht mit einem dünnen Faserschreiber nachgezeichnet.)
Dann kommt ein Stückchen abreißbares Stickvlies unter das Gesicht … und ab an die Nähmaschine!



An der Nähmaschine einen eher engen Zickzackstich einstellen (lil’katz näht hier mit 2,8 und 0,3 mm) und eine Farbe einfädeln, die man hinterher auf dem Stoff gut erkennen kann (sonst sieht man das Gesicht ja nicht …).
Wenn ihr einen Applikationsfuß für die Nähmaschine habt (der ist vorne offen, wie auf dem Foto), dann solltest du den verwenden, so siehst du besser, was du vorgezeichnet hast.
Und jetzt einfach langsam deine Gesichtszüge mit dem Zickzackstich nachnähen. (Das Stickvlies untendrunter hilft dabei, dass der Stoff schön weiterrutscht.)



So sieht das fertige Gesicht von lil’katz aus.



Und so sieht das Gesicht von hinten aus, bevor lil’katz das Stickvlies abreißt (eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen …).
Das kannst du jetzt auch machen – runter mit dem Stickvlies!
(Die ganz kleinen Stickvliesteile wie hier bei den Augen und bei der Nase können ruhig dranbleiben, das ist etwas zu fisselig zum Abreißen, findet lil’katz.)



Wir verbinden nun Kopf und Körper.
Zunächst das vordere Kopfteil zur Hand nehmen, nach vorne auf den Körper klappen und feststecken (die schönen Seiten zeigen zueinander).



 
Genauso dann auch das hintere Kopfteil an das zweite Körperteil stecken (siehe unteres Foto).
Kopfteil jeweils mit Geradstich ans Körperteil annähen.



Nun nähen wir den Schwanz fest.Dazu das hintere Teil der Katze zur Hand nehmen, den Schwanz eher unten (einige Zentimeter über den Beinen) feststecken und mit einer 2 bis 3 cm langen engen Zickzackraupe (du kannst gleich die Einstellungen verwenden, die du oben beim Gesicht hattest) festnähen.



Den eben festgenähten Schwanz nach oben klappen, damit er im nächsten Schritt beim Zusammennähen der Katze nicht irrtümlich mitgenäht wird!



Nun beide Katzenhälften übereinander legen, die schönen Seiten zeigen zueinander, der Schwanz liegt innen, die Ohren zeigen ebenfalls nach innen zum Gesicht. Rundherum schön zusammenstecken, am Körper eine Wendeöffnung markieren.



Alles rundherum mit Geradstich zusammennähen, nur die Wendeöffnung offen lassen.
Nach dem Nähen sehr sorgfältig von beiden Seiten prüfen, ob auch wirklich überall beide Teile zusammengenäht wurden oder vielleicht außer der Wendeöffnung irgendwo ein Loch geblieben ist. Wenn ja, dort noch nachnähen.
Dann an den Ecken (rote Markierungen) bis knapp vor die Naht die Nahtzugabe einschneiden.
Danach die Katze auf die schöne Seite wenden.



So sieht die leere Katze von lil’katz nun aus.
Jetzt müssen nur noch die Kirschkerne eingefüllt werden.



Fülle die Katze so prall, wie du sie gerne haben möchtest (ein bisschen lockerer gefüllt ist vielleicht angenehmer später, wenn du sie als Wärmekissen verwenden magst), verschließe dann die Wendeöffnung mit ein paar Stecknadeln und nähe sie mit Geradstich zu.
FERTIG! JUHUU!


Kirschkernkatze als Wärmekissen:
Wenn du die Katze als Wärmekissen verwenden möchtest, dann lege sie für zwei Minuten bei 600 Watt in die Mikrowelle. Und dann … aaaah, schön warm!

Wenn du noch Fragen hast, kannst du uns gerne an anneliese.spitaler@aon.at mailen.
Hier sind kitzkitz und lil’katz mit ihren beiden Kirschkernkatzen:


Startseite



Anleitung: Download
Schnittmuster: Download


Kommentare:

  1. Sehr coole Katze! Herzliche Gratulation zur tollen Anleitung!

    lg
    Babsi

    AntwortenLöschen
  2. Super, die sind ja niedlich ! Großes Kompliment - alles selbst gemacht von der Idee, über das Schnittmuster bis zur Umsetzung - Daumen hoch, das habt Ihr klasse gemacht !
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  3. oh wie toll !!!

    WIR lieben Katzen auch sehr - haben 4 Stück ;-)
    Von daher werden wir sicher auch mal dieses Körnerkissen ausprobieren !

    Weiter so !
    LG Meinima

    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank für die Anleitung sieser süßen Kirschkernkatze :-)))
    LG, Gudrun

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie schön... und vielen, vielen Dank... eine originale lil'KatzKirschKernKissenKatze ... kurz l'KKKKK
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  6. die Katzen sind ja klasse!

    Weiter so.

    Gruß kazze

    AntwortenLöschen
  7. Die Anleitung ist toll...aber Fleece in der Mikro hab ich mich noch nicht getraut...ich würde sie wohl aus Baumwolle nähen. LG und Danke für die tolle Anleitung

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sulevia, wir haben auch eine gekaufte Dinkel-Nackenkissen-Katze aus Fleece ("Minina")), die offensichtlich in Serie industriell gefertigt wird und aus ganz normalem Polartec-Fleece hergestellt ist. Sie war schon x mal für 2 min in der Mikrowelle bei 600 Watt - ist wirklich kein Problem!

      Löschen
  8. Hallo, ich habe gerade diese supertollen Blog entdeckt und bin total begeistert.
    Ich habe hier auch so ein Näherchen sitzen, die zu Weihnachten eine eigne Nähmaschine bekommen hat.
    Ich bekomme sie kaum davon weg. Über die Feiertage sind I-Podtasche, Tatütas und Nadelkissen entstanden. Gerade wird ein Loop fertig. Ich denke, wenn ich ihr euren Blog zeige, wird hier die Lust noch mehr angestachelt.
    Ganz liebe Grüße
    Wolke

    AntwortenLöschen

Printfriendly