Stoffmalen mit Schablone


Habt Ihr auch ein Lieblingstier oder einen Filmhelden und hättet Ihn gern mal auf einem Shirt? Dann kommt jetzt eine kleine Anleitung für Euch – eine Anleitung für Euer eigenes cooles Shirt.

Das Tolle daran: Ihr könnt es selber machen und es ist einzigartig, denn das Shirt gibt es nur einmal auf der Welt! 



CHERRYGRÖN & FRIENDS
heute mit:
http://aennietauscht.blogspot.de/


Hohoho!

Mein Name ist aennie. Ich bin auch eine Näherin mit Blog und habe zwei Kinder, die ich sehr gern benähe. aennie – so heißt auch mein Blog - ist eigentlich nur ein Spitzname. Im wirklichen Leben heiße ich nämlich Christine, das weiß aber bisher kaum einer im Internet, weil ich das nicht so gern allen gleich verraten möchte. Ich habe zwei Söhne – einer ist noch ein Baby und der andere kommt im nächsten Jahr in die Schule. 

Mit dem Nähen habe ich angefangen, als mein großer Sohn gerade 2 Jahre alt war. Und so ziemlich genauso lange gibt es auch schon meinen Blog, auf dem man meine genähten, gestrickten und gehäkelten Sachen anschauen kann. Am liebsten nähe ich Klamotten für Kinder, denn diese kann man individuell, farbenfroh und bei größeren Kindern auch ganz genau nach ihren Wünschen gestalten, z.B. indem man das Lieblingstier, die Figur eines Filmes oder Buches mit der Nähmaschine auf ein Shirt appliziert oder malt.





Bei meinem Baby kann ich noch selbst bestimmen, was für ein Motiv auf das Shirt soll, der große Sohn dagegen möchte mittlerweile selbst entscheiden, wie sein Shirt auszusehen hat. Er mag natürlich nicht mehr so gern niedliche Tierchen, die von Mama gemalt oder appliziert werden. Es muss cool sein! Was er gerade besonders cool findet, ist Star Wars. Und irgendwas mit Star Wars wollte er gern auf einem neuen Shirt haben.

Habt Ihr auch ein Lieblingstier oder einen Filmhelden und hättet Ihn gern mal auf einem Shirt? Dann kommt jetzt eine kleine Anleitung für Euch – eine Anleitung für Euer eigenes cooles Shirt. Das Tolle daran: Ihr könnt es selber machen und es ist einzigartig, denn das Shirt gibt es nur einmal auf der Welt! Und wer sich nicht gleich an etwas Großes rantraut, kann auch erstmal mit einem Stern oder Herz beginnen.

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Nachmachen!

Eure Aennie


Anleitung:
Shirt bemalen mit selbst gemachter Schablone


Achtung!
Es wird mit Bügeleisen und scharfem Messer gearbeitet.
Deshalb sollte unbedingt ein Erwachsener dabei sein und helfen!


Du brauchst:

Backpapier, Frischhaltefolie, Papier, Pappe (z.B. Rückseite vom Zeichenblock), Stoffmalfarbe, Pinsel, scharfes Messer (z.B. Bastelmesser oder Cutter), scharfe Schere, Schneideunterlage, einfarbiges Shirt (gekauft oder selbst genäht), Computer mit Drucker, Bügeleisen, Bügelbrett 


(1) Zu allererst suchst Du Dir z.B. im Internet ein geeignetes Motiv, das man gut mit einer Schablone und Stoffmalfarbe auf ein Shirt malen kann. Besonders geeignet sind Schattenbilder, sogenannte Silhouetten, denn sie haben nicht so viele Details, die zu klein wären, um sie alle auszuschneiden. Mein Sohn hat sich für Darth Vader und den Schriftzug Star Wars entschieden. Also habe ich bei Google einmal „Darth Vader Silhouette“ und für den Schriftzug „star wars“ eingegeben.

(Suchst du andere Motive, z.B. Pferde, Prinzessin etc., empfiehlt es sich, das Wort „Silhouette“ oder „Ausmalbild“ mit einzugeben, so findest du leichter ein geeignetes Bild.)

(2) Hast Du ein Bild gefunden, das Dir gefällt und gut ausgeschnitten werden kann, kopiere es zunächst in Word oder in ein anderes Programm, in welchem Du das Bild auf die gewünschte Größe vergrößern oder verkleinern kannst und drucke es aus:



(3) Nun legst Du das Papier mit der bedruckten Seite nach unten auf das Bügelbrett und darauf eine Schicht Frischhaltefolie.   


(4) Jetzt wird die Frischhaltefolie mit dem Bügeleisen auf Stufe 2 (Synthetik) auf das Papier gebügelt. Die Folie wird am Papier haften, weil sie durch die Hitze weich und klebrig wird. Damit die Folie aber nicht am Bügeleisen kleben bleibt, lege unbedingt eine Schicht Backpapier auf. 


Du musst ganz gründlich arbeiten, denn die Folie muss überall gut am Papier haften. Während du bügelst, hebe deshalb immer wieder vorsichtig das Backpapier an, um zu schauen, ob die Folie bereits am Papier kleben bleibt, wenn nicht, musst du weiter bügeln. Dies kann eine ganze Weile dauern.

Fertig bist du, wenn das Papier nun so aussieht (dabei stört die evtl. überstehende Frischhaltefolie nicht. Die Rückseite ist nun mit der geschmolzenen Folie überzogen, d.h. „laminiert“:




(5) Mit dem scharfen, spitzen Messer wird nun ganz vorsichtig und möglichst genau ausgeschnitten. Alles, was schwarz (oder farbig) ist, soll später die Farbe auf dem Shirt sein. Deshalb muss dies also alles ausgeschnitten werden:


 
Hast Du alles ausgeschnitten, ist Deine Schablone auch schon fertig: 




Die kleinen Details, die bei Darth Vader zwischen und unter den Augen ebenfalls weiß waren, habe ich aufgehoben. Sie müssen später extra aufgelegt und aufgebügelt werden: 



(6) Jetzt legst Du das Shirt ganz glatt und gerade auf das Bügelbrett und platzierst deine Schablone an der gewünschten Stelle:



(7) Dann legst du zum Schutz für das Bügeleisen wieder das Backpapier auf und bügelst (wieder mit Stufe 2) die Schablone auf das Shirt auf. Die Folie auf der Rückseite wird durch die Hitze wieder weich und klebt nun nicht mehr nur am Papier, sondern auch am Shirt. Dadurch, dass die Schablone am Shirt klebt, wird verhindert, dass später die Farbe zwischen Schablone und Shirt laufen kann und das Bild dadurch verschmiert und nicht mehr schön aussieht. 



(8) Nun sind von Darth Vader noch die kleinen Teile übrig, die durch das Ausschneiden einzeln geblieben sind. Diese werden nun ganz vorsichtig (evtl. mit einer Pinzette) an die richtige Stelle gelegt. Hierfür kannst du dir noch einmal ganz genau das Originalbild anschauen, dann weißt du, wo die kleinen Teile platziert werden müssen: 


(9) Nun wird das Backpapier wieder vorsichtig aufgelegt und alles ganz gründlich auf das Shirt gebügelt. Prüfe dabei immer wieder, ob die Schablone wirklich überall am Shirt klebt. Schon allein die kleinste Stelle, die nicht klebt, kann das ganze Ergebnis versauen. Geduld und Gründlichkeit zahlen sich aus.

So sieht es nun aus: 



(10) Bevor Du mit der Farbe die Schablone ausmalst, solltest du zunächst auf einem kleinen Stück Stoff probieren, wie es sich mit der Farbe malt. Bei Stoffmalfarbe darfst du kein Wasser verwenden. Ich habe eine Farbe mit Metalliceffekt ausgesucht, dadurch glitzert Darth Vader später. Diesen Effekt gibt es für viele Farben:

 

(11) Um die Rückseite des Shirts zu schützen, schiebst Du nun die Pappe in das Shirt und platzierst sie genau unter der Schablone: 



(12) Jetzt kannst Du die Farbe auftragen. Male dabei immer etwas über den Rand der Schablone, so gelangt die Farbe wirklich bis exakt zum Rand und die Kanten des Motivs werden ganz exakt: 



(13) So sieht es aus, wenn alles ausgemalt ist:


Jetzt muss die Farbe über einige Stunden gut trocknen, dabei darfst du keinesfalls schon die Schablone abziehen, auch wenn du noch so neugierig auf das Ergebnis bist! Würdest Du dies tun, würde das ganze Bild verlaufen oder verschmieren.

(14) Ist die Farbe gut durchgetrocknet, kannst du die Schablone vorsichtig abziehen. Dann krempelst Du das Shirt um, so dass das Motiv nach innen zeigt und bügelst gründlich immer wieder über die Rückseite des Motivs. Dies musst du mindestens 5 Minuten lang tun, denn so wird die Farbe auf dem Stoff fixiert und wäscht sich in der Waschmaschine nicht mehr aus: 



Fertig!!

Und hier präsentiert Euch mein Sohn ganz stolz sein neues Shirt

(der Star-Wars-Schriftzug auf der Rückseite ist genauso gemacht, hierfür musste ich aber erst warten, bis die Vorderseite getrocknet ist): 

 
(Das Shirt ist nach dem Schnitt „Pepe“ von Mialuna genäht.)


Eure Aennie 

Kommentare:

  1. Das ist ja eine tolle Anleitung, das muß ich unbedingt testen, denn bei mir ist die Farbe natürlich unter die Schablone gelaufen. Danke für deinen Tipp!

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Anleitung!!! Und mein Neffe steht im Moment auch total auf Star Wars! Für Weihnachten reicht es wohl nicht mehr,aber im neuen Jahr könnt ich so ein Shirt in Angriff nehmen!!!
    Liebe Grüße Karina

    AntwortenLöschen
  3. Geniale Anleitung Aennie, vielen Dank dafür <3, ich hab da mal eine Idee ;) GLG Kristina

    AntwortenLöschen
  4. Ännie.... due bist der Hit... Danke für dir tolle Anleitung
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
  5. Super, ich habe schon viele Anleitungen mit Freezerpapier gelesen,aber so toll wie du hat das noch niemand erklärt! Wir haben ein Airbrush damit probieren wir das sicher mal aus.Danke und frohe Feiertage wünscht Daniela

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine tolle Idee ... ich kann mir das zwar mit der Frischhaltefolie noch nicht so ganz vorstellen, aber ich werde es sicherlich bald mal testen!

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. coole Sache,mit frischhaltefolie habe ich auch schon gemacht,mit der Farbe noch nicht.Aber Aennies seite ist eh toll
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Richtiges Freezerpaper (ohne das gefummel mit der Folie) bekommt man aber inzwischen online. Das erspart einige Schritte, da man auch direkt auf das Papier drucken kann. Find ich persönlich einfacher...

    AntwortenLöschen
  9. Vielen dank für die ausführlichen Anleitung. Wird demnächst ausprobiert.
    LG Carmen

    AntwortenLöschen
  10. Das mit der Frischhaltefolie ist komplett unnötig – am besten eine transparente Kunststoffhülle nehmen die es im Papierhandel zum Ordnen gibt. Oder die Folie die selbstklebend ist und die man für Schulbücher verwendet. Tipp: Wer das öfter macht sollte über die Anschaffung eines kleinen Schneidplotters nachdenken.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und wo ist der unterschied zwischen einer kunststoffhülle und frischhaltefolie, außer, dass man frischhaltefolie meistens schon zu hause hat und sie hochgerechnet billiger ist? Und die selbstklebefolie klebt dann an der vorlage aber nicht am t-shirt? Bzw, wenn man die auch durch bügeln "aufkleben" kann, ist es spiegelverkehrt. Also noch ein extra schritt.

      Löschen
  11. Vielen Dank für die tolle Anleitung! Hab jetzt schon ein paar Tshirts verschönert. Das mit dem Papier und der Frischhaltefolie hatte etwas gedauert. Es geht auch mit laminierfolie. Diese einfach teilen, Motiv drunterlegen,dann mit einem Messer Motiv ausschneiden. Folie auf das Tshirt legen und bei 3 bügeln. Das Motiv lässt sich mehrfach verwenden :)

    AntwortenLöschen

Printfriendly